Wie geht es dir?

Bedürfniszentrierte Kommunikation meint, dass die Worte so gesprochen werden, wie sie auch gemeint sind (von ironischem Humor, Lyrik, Wortspielen o.ä. abgesehen).
Das reduziert Missverständnisse. Dennoch stets im wesentlichen Bewusstsein, dass mein Gegenüber eine andere Wahrnehmung hat oder das gleiche Wort in einer anderen Bedeutung anwenden kann. 

Weiterlesen

Dossier: Die Situation psychisch kranker Kinder in der stationären Versorgung

Sehr geehrte Damen und Herren,
von Mai bis Oktober 2019 befand sich meine Tochter aufgrund einer entwicklungsbedingten Persönlichkeitskrise in Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uniklinikums Frankfurt am Main; vier Wochen lang auf der Akutstation und nach einer Pause dann für 12 Wochen auf der DBT-Station.
Als ihre Mutter und Präventionsfachfrau hinsichtlich der Entwicklung von Lebenskompetenzprogrammen und der Resilienzförderung habe ich in dieser Zeit einige unproduktive und ungesunde Sachverhalte erlebt, die ich im Folgenden darstelle.
Immer wieder habe ich die Kommunikation gesucht und nur sehr spärliche Auskünfte erhalten.

Weiterlesen

Gehwichtigkeit des Seins

Ein ebensolches modernes Herdentier-Marketingprodukt ist die Abnahme, dass der Mensch wichtig ist. Und besser noch, die kuriose, aber durchaus effektive Idee, die „Krönung“ der Schöpfung zu sein. Wer oder was hier auch immer schöpfen mag, schon alleine die Vielfalt und Fähigkeiten der Lebewesen betrachtet, ist der Mensch ein Exemplar in Arten. Nicht mehr und nicht weniger.

Weiterlesen

Authentizität und Interaktion

Das eigene authentische Wesen ist die Grundlage des Seins. Wir alle kommen in dieser Authentizität auf die Welt und tragen sie in uns. Wie weit wir uns diese Authentizität erhalten (können), hängt von einigen Faktoren ab. 
Unserem Selbst mit unseren Charaktereigenschaften, unserer Biografie, unseren Erfahrungen und Lebensbedingungen – nicht selten mit Traumatisierungen – und dem Miteinander.

Weiterlesen

Bedürfniszentrierte Kommunikation

Die Annahmen für die Bedürfniszentrierte Kommunikation sind folgende:

  • Alle Beteiligten haben Bedürfnisse.
  • Die Bedürfnisse stehen wertfrei nebeneinander. Die Bedürfnislagen gelten demnach gleichermaßen; für Kinder wie auch für Erwachsene. 
    Im Prinzip auch für Tiere oder Pflanzen, deren Bedürfnisse gegebenenfalls von Menschen „vertreten“ werden können, falls sie nicht von sich aus ersichtlich oder erfühlbar sind.
  • Alle Bedürfnislagen werden akzeptiert, wie sie sind. Macht- und hierarchiefrei. 
  • Es bedarf der Fähigkeit aller Beteiligten, die eigene Bedürfnisse in einen für andere verständlichen Ausdruck zu bringen. 
  • Wenn ich etwas von anderen verwende oder von anderen möchte, bitte ich um Erlaubnis.
Weiterlesen

Kommunikati-ohne

Das Herdentier verwendet vermeintliche Sachlichkeit als Vorwand für andere Bedürfnisse. Die Klassiker „schau einmal, wie toll ich bin“ oder „kümmere dich um mich“ – werden gerne mit beliebigen Sachinhalten gefüllt, um das eigentliche Bedürfnis zu transportieren. Das wird allerdings so nicht ausgesprochen.
Das Wesen verwendet Sachlichkeit als Sachlichkeit und spricht Bedürfnisse gegebenenfalls an. Wenn das Licht an ist, ist es an. Fertig. 

Weiterlesen

Nagerquark

Sieh hin, Schuld und Lasten tragen gibt es nicht, jedoch Versöhnung. In Güte mit dir selbst, in Einklang mit deinem Herz und Verstand.
Jeder Moment ist gut, wie er ist. Und wenn du jeden Moment dir selbst gegenüber herzoffen und überlegt agierst, ist es eh klar, dass du immer die gutmöglichste Version von dir bist.

Weiterlesen